Tagebuch 0003 – Die Macht der Veränderung – Dienstag, 22.10.2019

Geldnischen, Veränderungsnischen; Leidens(chafts)nischen –>> Wo sich Geld verdienen lässt

Auf der Suche nach einer geeigneten Marktnische stellt sich immer die Frage nach dem Geld verdienen. Zumindest wenn das ganze nicht nur als reines Hobbyprojekt betrieben werden soll. An dieser Stelle ein kleines Plädoyer, warum Leidenschaftsnischen sich ideal zur Monetarisierung eignen.

Ich gehe davon aus, dass Du, wenn Du das hier liest, zu meiner Zielgruppe gehörst. Zur Zielgruppe jener zielstrebigen Menschen, die für sich eine Wende zum Besseren herbeiführen möchten. Zur Zielgruppe derjenigen, die eine Selbstständigkeit anstreben und möglichst rasch finanziell und räumlich unabhängig sein wollen.

Falls nein bitte ich um Nachsicht. Wenn es Dir nur um die Realisierung reiner Hobbyprojekte geht, bist Du hier leider definitiv auf dem falschen Blog. Hier soll und hier wird Geld verdient werden!

Und hier wird es auch immer um das Thema „Geld verdienen“ gehen. Zumindest im weitläufigen Sinn. Das bedeutet, wenn wir online etwas unternehmen, sollte sich das Ganze früher oder später auch pekuniär auszahlen.

Zu diesem Zweck ist die Auswahl der erfolgversprechenden Nischen auch so wichtig.

 

Nur wo Geld ausgegeben wird, kann auch welches verdient werden!

Das ist eigentlich eine Banalität. Sollte man meinen. Aber ich sehe täglich etliche enthusiastisch angefangene Webprojekte, deren Schicksal von Beginn an vorbestimmt ist. Es wird für eine Zielgruppe bzw. Zielmarkt produziert, die nicht bereit oder in der Lage ist Geld auszugeben. Oder die Zielgruppe ist nicht groß genug, kauft ihre Produkte lieber offline,  oder, oder, oder …

Schlechte Erfahrungen, die sich leicht vermeiden lassen, wenn das Thema Nischenwahl von Beginn an den Stellenwert bekommt, der ihm zukommt.

Willst Du in eine Kaufnische rein, musst Du natürlich erst einmal gründlich in die Nischenrecherche gehen. Wie oft wird nach dem  Produkt / der Produktgruppe bei Google, YouTube oder Amazon gesucht? Ist die Zielgruppe groß genug? Wieviel Affiliate Provision bekomme ich? Wie wird die anvisierte Kosten- Nutzen Rechnung aussehen? Lohnt sich die ganze Angelegenheit am Ende des Tages? Und wie sieht es überhaupt mit der Konkurrenz aus? Habe ich überhaupt eine Chance? Sind meine Mitbewerber mit viel mehr Man- und Financial Power unterwegs?

Du merkst es sicherlich bereits. So ganz überzeugen mich die Kaufnischen nicht. Aber bitte nicht falsch verstehen. Es gibt genügend Selbstständige, die sehr gutes Geld in den Kaufnischen verdienen. Diese sind auch keinesfalls schlecht.

Doch ich suche den einfacheren Weg. Einen Weg, der einen Großteil der klassischen Nischenfindungsarbeit obsolet macht. Und ich habe mir die einfache Frage gestellt:

 

Wie finde ich eine profitable Nische – ohne großen Rechercheaufwand?

Hier bin ich dann auch schnell wieder am Ausgangspunkt meines heutigen Tagebuchposts angelegt. Es geht um Veränderung.

Wann ist jemand bereit Geld auszugeben?

Richtig. Wenn er kurz vor einschneidenden Lebensveränderungen steht. Wenn der eigene Leidensdruck so stark geworden ist, dass ein „Weiter so“ einfach nicht mehr in Betracht kommt. Ist der verbundene Schmerz mit der gegenwärtigen Situation deutlich höher als die Angst vor einer möglichen Veränderung, weiß der Mensch dass er handeln muss. Naja, er sollte es wenigstens wissen.

Konkret könnte es sich hier um Beziehungsfragen handeln. Mein Partner (meine Partnerin) behandelt mich schlecht. Mein Partner (meine Partnerin) hat mich verlassen. Ich habe 30 Kg Übergewicht, wenn ich so weitermache, riskiere ich meine Gesundheit.

Das sind jetzt nur mal drei Beispiele, wann jemand vor einem Punkt steht, an dem Veränderung die einzige Option darstellt. Und Ihr könnt mir glauben, Millionen von Menschen stehen täglich an einem solchen Punkt. Und glaubt mir auch: Wenn Du jetzt eine gute Lösung anbieten kannst und Deine Zielgruppe Dich als Experten wahrnimmt, spielt der Preis nicht mehr die ausschlaggebende Rolle.

 

Veränderungsnischen – Wenn der Verkaufspreis zur Nebensache wird

Bei reinen Produktnischen wird der Verkaufspreis immer eine bedeutsame Rolle spielen. Das lässt sich nicht vermeiden. Die Jagd nach Schnäppchen ist ein Volkssport. Bei nicht gerade wenigen Menschen führt die Suche nach dem günstigsten Preis zu einer wahren Adrenalinexplosion. Angenommen Du betreibst eine tolle Seite über Wasserkocher, hast Dich über einen langen Zeitraum endlich auch bei Google ordentlich positioniert. Du erhältst targetierten Traffic komplett kostenlos von der Suchmaschine. Angemeldet bist Du beim Amazon Partnerprogramm und bekommst dort 5% Provision auf den Verkaufspreis. Deine Seite ist top und wird von vielen Menschen bewundert. Du bist anerkannter Experte zum Thema Wasserkocher geworden. Durchschnittlich nimmst Du jetzt ca 250 Euro an Affiliate Provisionen ein. Alles gut soweit? Sollte man meinen. Doch wahrscheinlich gehen dir, obwohl Du alles richtig gemacht hast, 80% an möglichen Einnahmen verloren.

Warum?

Die Antwort liegt darin, dass sich die meisten Käufer auf Deiner Seite die wichtigen Infos holen, aber dann letztendlich nicht bei Amazon kaufen. Es werden spezialisiere Preissuchmaschinen benutzt und bestellt wird dann dort, wo es am Günstigsten ist. Bad Luck, aber in reinen Produktnischen nicht zu vermeiden.

Gehst Du in die Leidenschaftsnischen wirst Du schnell feststellen, dass das Thema Preis eine untergeordnete Rolle spielt. Kannst Du zu einem drängenden Problem X die beste Lösung anbieten, wird sich die Frage nach dem Preis gar nicht stellen. Ein Kunde, der Dich als Problemlöser wahrnimmt und akzeptiert, wird keine Preissuchmaschine mehr anwerfen.

Von daher kannst Du durchaus Deinen Preis verlangen und musst Dich nicht unter Wert verkaufen. Bei Problemlösungen wäre das sogar ein fataler Fehler. Was nichts kostet ist nichts wert! Wer vor einschneidenden Lebensveränderungen steht, benötigt Unterstützung die zum Erfolg führt. In diesen Lebenssituationen ist Vertrauen, Kompetenz und Expertenstatus wichtig. Und das dies seinen Preis hat, ist eine allgemein anerkannte Tatsache.

Im Idealfall führt das Ganze dann zu einer WIN WIN SITUATION. Geld gegen Leistung. Leistung gegen Geld.

 

Guido Wehrle
 

Hallo, ich bin Guido Wehrle aus Karlsruhe. Bloggen, Selbstständigkeit im Internet und ketogene Ernährung sind meine Leidenschaften. Wenn ich Dich auf Deinem Weg in die Unabhängigkeit unterstützen darf, lass es mich wissen.

>