So findest Du Deine profitable Nische und verwandelst Deine Leidenschaft in ein Geschäft

Dieser Leitfaden wird Dir helfen, neue profitable Nischen für Dein nächstes Projekt zu finden. 


Je richtiger, Du es anstellst eine profitable Nische zu finden, desto schneller wirst Du Geld verdienen mit Deinem Blog!

Profitable Nische finden

Die Fähigkeit profitable Nischen ausfindig zu machen unterscheidet den erfolgreichen vom weniger erfolgreichen Blogger. Wenn Du diese kleinen Tipps hier beherzigst, kann eigentlich nicht mehr sehr viel schief gehen. Viel Spaß und Erfolg beim Umsetzen!

Einführung

Ich bin sicher, dass es Dir nicht schnell genug gehen kann und Du schnell wie möglich in das "Geld verdienen mit Blogs" kommen möchtest. Deswegen werde ich mich, entgegen meiner sonstigen Gepflogenheiten, kurz und bündig halten. 

Zu allen Unterpunkten werden ausführliche Erläuterungen erfolgen, die dann jeweils für sich genommen eine Einheit bilden.

Egal ob Du jetzt kompletter Newbie oder bereits ein erfahrener Hase bist. Manchmal steckt man einfach irgendwie fest und nichts will mehr funktionieren.

Dann kann es manchmal helfen, wenn man etwas zurückspult. Vielleicht hat man sich einfach die falsche Nische ausgesucht. Dann muss man genauso handeln, wie wenn man Newbie ist. Es muss halt einfach etwas her, worin sich echtes Geld verdienen lässt.

Lass uns anfangen mit einfachen 8 Schritten:

1. Nischenrecherche ist das A und O

Das klingt so banal - ist aber doch so wichtig. Die meisten machen nämlich den Fehler, die Nische zu "breit" anzulegen. In der Folge kämpft man oft gegen übermächtige Gegner mit dem x-fachen Budget.

Das Gegenteil ist oft auch nicht viel besser. Die Nische ist zu "eng". Das bedeutet, die Zielgruppe ist zu klein, als dass es vertretbar wäre einen großen Aufwand zu betreiben.

Im Zweifel ist aber die zu enge Nische der vergleichsweise geringere Fehler. Denn gut umgesetzt kann auch eine Mikronische Geld verdienen - meist allerdings bei weitem nicht genug für ein Haupteinkommen.

Eine Nischenrecherche dient dazu, diese Punkte zu berücksichtigen, damit Du bereits zu Beginn auf fruchtbaren Boden zu säen beginnst.

2. Was macht eine gute Nische aus?

Eine gute Nische ist immer eine solche, in der Du Geld verdienen kannst. Und da bieten sich natürlich immer mal die ganzen Leidenschafts-Nischen an. Überall, wo Menschen etwas aus Begeisterung (oder auch aus dem Gegenteil aus "Unzufriedenheit") tun, wird so gut wie immer Geld ausgegeben.

Wenn Du eine solche Nische ausfindig machst, ist das immer einmal ein vielversprechender Ansatz. Weitergehend würde ich noch auf folgende Punkte achten:

  • Nische sollte zu jeder Jahreszeit nachgefragt sein (also keine "Adventskalender").
  • Wähle eine "Evergreen-Nische". Also keine Eintagsfliegen (Stichwort: "Fidget-Spinner").
  • Nische sollte "zeitlos" sein und die Inhalte nicht so schnell veralten, sonst ist der Verwaltungsaufwand zu hoch - und wir wollen ja passives Einkommen!

3. Verbinde Leidenschaft mit dem Wunsch Geld zu verdienen

Viele Kollegen stellen Leidenschaft und den Wunsch Geld zu verdienen auf zwei unterschiedliche Seiten. So als ob es nicht möglich wäre, beides miteinander zu verbinden.

Wenn Du wirklich langfristig Geld verdienen möchtest, brauchst Du neben dem Geld noch eine wichtige weitere Motivation. Die Gefahr des Aufgebens ist sonst zu hoch.

Deswegen wähle immer eine Nische, für die Du Leidenschaft aufbringst oder entwickeln kannst. Wähle niemals eine Nische alleine wegen dem Geld - das geht nämlich tatsächlich meistens schief.

4. Den richtigen Nischenmarkt finden

Das Problem an den meisten Anleitungen zur Nischenfindung ist, dass diese leider oft hoffnungslos veraltet sind. Oder aber auch, dass sie an das amerikanische Publikum richten - und da klappen einige Dinge sehr gut, die kannst Du in Deutschland komplett in die Tonne klopfen.

Du musst also eine Nische finden, in der sich eine Zielgruppe befindet, die speziell angesprochen werden kann. Einen Weg, wie man eine interessante Nische bei Amazon findet, habe ich hier beschrieben: Amazon Nische finden.

Bevor wir aufwendig ein neues Nischenprojekt oder einen neuen Blog planen, müssen wir unbedingt so genau wie möglich untersucht haben, ob es dafür tatsächlich einen Markt gibt.

5. Muss ich ein Experte in der gewählten Nische sein

Nein, das musst Du nicht. Du solltest aber bereit sein, einer zu werden. Und Experte wirst Du automatisch und von ganz alleine, wenn Du mit Leidenschaft und Herzblut an eine Nische herangehst.

Ich verspreche Dir, dass Du nach ein paar Wochen Beschäftigung mit einer Nischenseite, Du Tag für Tag Dein Wissen vermehrst. Irgendwann wird Deine Zielgruppe Dich als Experten wahrnehmen.

Denn um Experte zu sein, muss man nur ein klein wenig mehr wissen, als der Durchschnitt der Zielgruppe.

6. Herausfinden, ob die Nische profitabel ist

Die Frage ist, ob ausreichend Menschen sich für die gewählte Nische interessieren und ob diese Menschen tatsächlich auch bereit sind, Geld auszugeben.

Also wir brauchen diese drei Voraussetzungen:

  • Ausreichend große Nachfrage (Suchvolumen).
  • Kaufwille (Ist die Zielgruppe bereit dazu, Geld auszugeben).
  • Kauf-Fähigkeit (Hat die Zielgruppe überhaupt das Geld dazu.

Wenn das gegeben ist, musst Du noch ein wenig die Konkurrenz anschauen. Das wären in unserem Fall die Blogger und Nischenseitenbetreiber, die sich in unserer Nische bewegen. Sind diese schlagbar, kann man gerne anfangen, wenn die übrigen Faktoren gut aussehen.

7. Testen und Überprüfen der Nische

Bei einem reinen Affiliate-Produkt kannst Du diesen Punkt kurz halten. Wenn die Nische deinen Check bestanden hat, kannst Du loslegen, da brauchst Du nichts zu testen. Die grundlegende Überprüfung und Nischenrecherche musst Du aber freilich schon so gründlich, wie möglich durchgeführt haben.

Willst Du aber aufwendig selbst ein Produkt entwickeln und auf den Markt bringen, dann musst Du unbedingt alles auf einem Testmarkt überprüfen. Sonst kannst Du schnell viel Geld verbrennen.

Wir sprechen hier jedoch von kleinen bis mittleren Nischenseiten. Da wäre ein solches Vorgehen unökonomisch.

8. Umsetzen und anfangen!

Ich habe diesen Punkt zwar als achten und letzten Punkt aufgeführt. Aber eigentlich gehört er an die erste Stelle.

Denn solange Du nicht in die Umsetzung kommst und anfängst, dein Nischenprojekt aufzubauen, solange kannst Du auch kein Geld verdienen.

Kennst Du die 72-Stunden Regel? Darüber habe ich auf meinem Selbst-Management-Blog bereits geschrieben. Das ist eine der wichtigsten Regeln, die ich kenne.

Wenn Du nicht innerhalb 72-Stunden anfängst, wirst Du niemals anfangen!

Bei den Amerikanern heisst diese Regel "Speed of Implementation".

Fazit

Ohne eine fundierte Nischenrecherche, ist Dein Erfolg mit einem Nischenprojekt, einem Blog oder überhaupt mit jeder Online-Geschäftsidee sehr fragwürdig.

Deshalb ist dieser Punkt sehr wichtig. Insbesondere auch deswegen, weil Fehler, welche dort begangen wurden, später nur sehr schwer wieder zu korrigieren sind.

Weitere interessante Artikel auf meinem Blog:

Page [tcb_pagination_current_page] of [tcb_pagination_total_pages]

>